Konzept

 

Mondlicht24, Mondlicht und Mondlicht Flex sind therapeutische Einrichtungen für Mädchen und junge Frauen, die sich essgestört zeigen. (Mondlicht Flex nimmt auch Männer auf). Im Wesentlichen unterscheiden sich die Angebote in der Intensität der Betreuung:

 

  • Mondlicht24 ist eine Wohngruppe mit einer Rund-um-die-Uhr-Betreuung
  • bei Mondlicht beginnen die Betreuungszeiten montag- bis freitagsmittags und enden am Abend, die Wochenenden sind nicht betreut
  • bei Mondlicht Flex wohnen die betreuten Menschen in der eigenen Wohnung oder in vom Träger angemieten Wohnräumen und werden hier stundenweise von einer Pädagogin, einer Ernährungsberaterin und einer Therapeutin begleitet
     

Das Konzept, nach dem Mondlicht24, Mondlicht und Mondlicht Flex arbeiten, ist grundsätzlich gleich. Sowohl Mondlicht24, als auch Mondlicht und Mondlicht Flex verfolgen einen systemisch wertschätzenden Ansatz.

 

Die Essstörung wird als unterbewusster Lösungsansatz für Probleme der Alltagsbewältigung, Schwierigkeiten bei der Emotionsregulation, der innerfamiliären Kommunikation, der Ablösung oder von adoleszenten Krisen betrachtet.

 

Krankheitswert bekommt dieser Lösungsansatz, wenn sich Denk- und Verhaltensmuster verfestigen und trotz der Einsicht in die Notwendigkeit nur noch schwer wieder verabschieden lassen.

 

In allen Einrichtungen wird eine am systemischen Ansatz orientierte Einzel- und Familientherapie angeboten, Mondlicht24 arbeitet darüber hinaus auch mit Elementen aus der Dialektisch Behavioralen Therapie und der Akzeptanz- und Kommitmenttherapie und bietet eine vierzehntägige Skillsgruppe an. (Siehe Angebote der Einzeleinrichtungen).

 

Die bei Mondlicht24, Mondlicht oder Mondlicht Flex arbeitenden Pädagoginnen haben alle eine systemische Zusatzausbildung.

 

In ihrer Arbeit verfolgen die Wohnangebote folgende Ziele:

  • Erreichen und Stabilisieren eines altersentsprechenden Normalgewichts
  • Verselbständigung bzw. bei unter achzehnjährigen Bewohnerinnen Rückführung in die Familie ohne Symptomatik
  • Isolation beenden, Freundschaften aufbauen und erhalten
  • Wiederaufnahme von Schule oder Ausbildung ohne Symptomatik
  • Erkennen und Verfolgen eigener Bedürfnisse
  • Verbessung innerfamiliärer, symptomstabilisierender Verhaltens- und/oder Kommunikationsmuster